Nur noch
00 Tage
00 Std
00 Min
00 Sek
: : :
bis zur Bienenausstellung!


Vermutlich hängt bei uns allen mindestens ein richtiger Fehlkauf im Schrank. Nicht selten geht es dabei um den Farbton, der uns zum Beispiel total blass aussehen lässt. Damit das in Zukunft nicht mehr passiert, haben wir uns für euch angesehen, welche Farbtypen es gibt und welche Farben euren Typ so richtig in Szene setzen.

Hautton, Haarfarbe & Augenfarbe

Die erste Unterscheidung, die vorgenommen werden kann, ist nach Hautton. Es gibt dabei zwei Möglichkeiten: es überwiegen Gelbtöne oder Blautöne. Hier könnt ihr euren Handrücken anschauen und wahrscheinlich bemerkt ihr schnell, ob die Adern eher grün oder eher blau durch die Haut schimmern. Wenn sie eher Grün sind, werdet ihr eher ein warmer Hauttyp sein, für Blau gilt der kalte Typ als Orientierung.

Die zweite Unterscheidung kann nach Haarfarbe bestimmt werden. Aber auch die Augenfarbe ist ausschlaggebend dafür, welche Farben sich am besten eignen.

Generell gibt es 4 Farbtypen angelehnt an die vier Jahreszeiten:

  • Warme Farbtypen
    • Frühling
    • Herbst
  • Kühle Farbtypen
    • Sommer
    • Winter

Der jeweilige Typ bestimmt vor allem, welche Oberteile gewählt werden sollten, da der Farbtyp anhand der zuvor schon beschriebenen Merkmale vor allem vom Kopf ausgeht.

SES_KleidOnly_SchmuckBijou_ChrisPerkles-2
KleidHM_AccessoiresBijou-7
Outfit_Zara_Schuhe_Deichmann_ChrisPerkles-12
SES_Fashion_Mantel-Jacke_NewYorker-1

Die warmen Farbtypen

Der Frühlingstyp

Der Frühlingstyp hat eher blonde Haare (mit Rotstich, Goldstich oder Aschblond), aber auch braun mit goldenem oder rotem Schimmer fällt darunter.

Die Augen sind dabei meist hell und oft nicht einfärbig, sondern etwas gesprenkelt.

Die Haut kann von sehr hell bis zu Goldbraun reichen und häufig bekommt ihr in der warmen Jahreszeit Sommersprossen.

Erlaubt sind alle Farben, die zart, warm und fröhlich sind. Schwarz kann zu hart wirken, hier sollte daher zu einem milderen Ton wie ein dunkleres Braun oder zu Dunkelblau gegriffen werden.

Aufgrund der Farbwahl fällt schon auf, dass es frühlingshaft bis sommerlich werden darf. Daher wundert es uns nicht, dass Prints mit Naturmotiven besonders gut zur Geltung kommen.

Frühlingsfarbpalette

Der Herbsttyp

Das krasse Gegenteil von unserem Frühlingstypen ist der Herbsttyp. Alles, was gedeckt ist und wenig bunt, ist hier passend.

Die Haare sind eher Dunkelblond bis Dunkelbraun (wieder mit Rot- oder Goldstich), sie können aber auch in Richtung Kupfer gehen.

Die Augen sind diesmal gemäß den gedeckteren Farben auch dunkler. Dunkles Grün, Petrol oder dunkles Braun bis fast schon Schwarz kann hier vorkommen.

Der Hautton ist wärmer, mit einem gold-gelbem Unterton und Oliv. Auch dieser Typ bekommt oft Sommersprossen.

Der Herbsttyp sollte sich, wie zuvor schon erwähnt, nicht zu knallig kleiden und daher eher bei gedeckten Erdtönen bleiben. Bordeaux mit braunem Unterton, Dunkelrot, Ocker, Petrol oder verschiedene dunkle Grüntöne sind auf jeden Fall passend.

Wie euch wahrscheinlich schon aufgefallen ist, sind es vor allem Farben, die in der Natur vorherrschen, die ihr wählen solltet. Ethno-Muster und Tier-Prints sind das Richtige für euch.

Herbstfarbpalette

Die kalten Farbtypen

Der Sommertyp

Der Sommertyp zeichnet sich durch sehr helle, aber nicht extrem leuchtende Haarfarben aus. Aschblond oder Aschgrau, aber auch weiches Rot gehören dazu. Dieser Typ hat im Gegensatz zu den vorherigen Farbtypen keinen Goldschimmer in den Haaren.

Anhand der Haarfarben kann man bereits erahnen, dass hier eher helle Augenfarben vorherrschend sind. Blautöne und Graugrün sind vorherrschend, Dunkelbraun ist nur sehr selten dabei.

Die Haut ist sehr hell, fast schon blass. Es ist ein blauer Unterton vorherrschend und diese Personen werden eher schwer braun.

Wir empfehlen für den Sommertypen vor allem Pastelltöne oder Farben, die einen hohen Weißanteil haben. Weiß, zartes Rosa, Nude und Hellblau sind eure Farben. Auch Beerentöne sind die richtige Wahl.

Auch hier solltet ihr von Schwarz Abstand nehmen und stattdessen besser Grau wählen.

Sommerfarbpalette

Der Wintertyp

Hier stehen Kontraste im Fokus. Schwarz und Weiß in Kombi passen super und auch knallige Farben können mit der neutralen Farbe Weiß perfekt verknüpft werden.

Die Haare sind eher dunkel. Verschiedene Braun-, Grau- und Schwarztöne sind vorherrschend.

Die Augen können helle bis dunkle Braun- oder Blautöne haben.

Die Hautfarbe ist sehr hell, daher spricht man hier auch vom „Schneewittchen-Typ“. Aber auch ein Olivton, der schnell braun wird, kann dazugehören.

Die passenden Farben sind sehr kräftig, können aber sowohl hell als auch dunkel sein. Rot, Weiß, Schwarz, Pink, Lila und Grün sind nur einige Beispiele für Farbtöne, die euch zum Strahlen bringen.

Winterfarbpalette

Die Mischtypen

Grundsätzlich gibt es vier Mischtypen:

  • Frühling-Herbst
  • Sommer-Winter
  • Frühling-Sommer
  • Herbst-Winter

Wenn ihr euren Typ bestimmt habt, hilft euch das auch dabei, die passende Haarfarbe zu wählen. Warme Typen greifen eher zu goldigen Tönen, wohingegen kalte Farbtypen auch Trends wie Silbertöne ausprobieren können.

SES_Herbst_KleidOnly_ChrisPerkles-1
OutiftNewYorker3_121219_CP-5_Silvester_Outfit
NewYorker_111019_CP-7_woman_strick_herbst
SES_Outfit-HM_ChrisPerkles-16

Goldschmuck vs. Silberschmuck

Die Frage, die uns immer wieder beschäftigt, nicht erst, seit dieser Trend TikTok erreicht hat. Ein ganz einfacher Trick: Stellt euch vor einen Spiegel und haltet abwechselnd goldenen oder silbernen Schmuck an das Gesicht. So könnt ihr schon sehr schnell erkennen, welcher Schmuck besser zu euch passt. Achtet dabei aber unbedingt darauf, dass ihr das Tageslicht nützt, damit auch wirklich der natürliche Farbton des Schmucks wiedergespielt wird.

Generell kann man sagen, dass warme Farbtypen eher zu Gold- oder Roséschmuck und Kalte eher zu Silberschmuck greifen sollten.

Mit diesen Anhaltspunkten solltet ihr im Handumdrehen euren Farbtyp bestimmen können. Aber denkt stets dran: Tragt, was euch gefällt und worin ihr euch wohlfühlt. Wir wünschen euch viel Spaß dabei, eure modischen Entscheidungen künftig leichter zu treffen!